Wer will, wer will, wer hat noch nicht?

Nach “dukudo” steht nun auch “texteln” zum Verkauf bei Ebay. Die Jungs haben sich finanziell bernommen.

Uns fehlt das passende Budget fr ein Projekt von dieser Gre. Finanziell gesehen haben wir uns diesbezglich bernommen und salopp gesagt einfach mal darauf verlassen, dass sich schon ein Weg finden wird.

Doch den haben sie nicht gefunden. Die Sache mit den Premium-Mitgliedschaften ging schief und ein Investor wurde auch nicht gefunden. Bei diesen Twitter-Klonen sind ja die sms-Kosten der Faktor mit dem alles fllt und steht. Da mssen schon Geldquellen erschlossen werden, Adsense reicht da auf Dauer nicht aus. Offensichtlich ist die Monetarisierung eines solchen Projektes nicht ganz einfach.

Nun hoffen wir, dass hnlich dem Exit von dukudu, eine gestandenes (Web-)Unternehmen daher kommt und unseren, wie auch neuen, Mitgliedern diesen tollen Service weiterhin zur Verfgung stellt.

Also ich habe kein Interesse und es ist fraglich ob sich so kurz nach dem Verkauf von “dukudo” noch ein so gutes Verkaufsergebnis mit einem Twitter-Klone erzielen lt. Trotzdem wnsch ich den Jungs alle Gute und viel Glck, es steckt ja nicht nur eine Menge Herzblut in solch einem Projekt, sondern auch viel, viel Arbeit.

Sprachmonster 2.0

Letztens hatte ich einen Artikel auf die Umfrage des Spiegels zu verhassten Begriffen des Netzes geschrieben. Heute nun lese ich im Spiegel die Fortsetzung. Und bis auf die neuen Begriffe des Web 2.0, wie flickern, Blogosphre, wongen und yiggen stren die Leute sich offenbar an Begriffen wie downloaden, Proggi und posten. Das sind, wie eigentlich die meisten Begriffe des Webs, englische bzw. denglische Begriffe. Interessant wre doch in diesem Zusammenhang, ob dieselben Leute lieber auf deutsche Wrter zurckgreifen wrden? Ich denke nicht. Probieren wir es doch mal aus.

Aus downloaden machen wir herunterladen, naja geht ja noch, oder? Ne eigentlich nicht, weil downloaden hat sich mir jedenfalls zu sehr eingebrannt. Aus Proggi machen wir dann Software, ne geht nicht ist auch englisch. Ok nehmen wir eben Computerprogramm, man da ist wieder Computer drin, so also auch nicht. Nachdem ich in der wikipedia nach Computerprogramm und dann nach Computer geschaut habe, sah ich die Lsung, Computer = Rechner, also Rechnerprogramm (Mist, htte ich auch selber drauf kommen knnen). Tolles Wort!
Weiter mit googlen. Mmh das wird schwer, googlen = suchen? Trifft es wohl nicht genau, ach was googlen lassen wir so, dafr gibts kein gescheites deutsches Wort. Oder ist googlen vielleicht sogar deutsch?

Zum schlimmsten Web-Wort wurde in der Umfrage Web 2.0 gewhlt. Kann ich mir nur so erklren, das die Leute einfach genervt sind, da dieses Wort fr alles und jeden als Buzz-Wort herhalten muss. Das kann ich ja noch verstehen.

“Das Hijacking-Problem knnte man mit dem header-redirect 301 leicht vermeiden.” Diese Sprache nervt Web-Nutzer.

Was die Web-Nutzer wohl daran nervt, ist das sie den Satz nicht verstehen. Aber wie soll man denn diesen Satz anders sagen? Ich versuch es mal. “Das bernahme-Problem knnte man mit der 301-Weiterleitung leicht vermeiden”. Man das war doch gar nicht so schwer. Aber verstehen die Leute, ich meine die normalen Webuser, diesen Satz jetzt besser? Ich glaube nicht.

Lassen wir die Kirche also im Dorf und konstatieren. Das der Spiegel hier von Sprachmonstern redet ist ein wenig bertrieben. Es gibt schon einige Begriffe im Netz die bei bermiger Beanspruchung schnell den Stutus verhasst erlangen. Andere Begriffe wiederum haben sich im Laufe der Webentwicklung gebildet und sind heute sogar in den normalen Sprachgebrauch bergegangen, ich denke da z.B. an googlen. Und neue Behgriffe werden hinzukommen, genauso wie andere wieder verschwinden. Sie werden uns auf unserer Reise durch die weite Welt des WWW begleiten und wir sollten froh sein nicht auf deutsche Begriffe in diesem Zusammenhang zurckgreifen zu mssen (siehe oben). Aber am Ende ist es doch so, der User macht das Web!

dukudu verkauft

Dukudu wechselt den Besitzer. Die Bieterschlacht auf ebay hat ihr Ende gefunden. Fr 43.208 Euro ging die Mikroblogging-Community ber den virtuellen Ladentisch. Mit frazr, hatte sich auch ein anderer Twitter-Clone an der Auktion beteiligt. Der neue Besitzer von dukudo heit nun aber allesklar.com (meinestadt.de). Die Frage ist, ob der Preis von knapp 43.208 Euro fr einen Twitter-Clone gerechtfertig ist, denn die groe Frage wird sein, wie sich dukudo monetarisieren lt. Mir ist bis heute nicht klar, wozu diese Twitter-Clone berhaupt dienen, welchen Mehrwert sie dem User bieten. Lassen wir uns mal berraschen wie es weitergeht bei dukudo.

via: deutsche-startups.de

Verhasste Begriffe des Netzes

Eines vorweg, ich als Blogger und internetafiner Mensch habe mit den meisten Begriffen des Web 2.0, ist ja selber solch ein Buzzword, keine Probleme, solange sie nicht in jedem zweiten Satz vorkommen. Doch es gibt auch andere Menschen. Eine britische Studie hat die Abscheu gegen bestimmte Begriffe im Netz untersucht. 2091 britische Erwachsene wurden dazu befragt. Die Top 10 der gehassten Begriffe fhrt das Wort Folksonomy an. Der Ausdruck wird hier bei uns nicht allzu oft verwendet. Folksonomy ist die gemeinsame Verschlagwortung (tagging) jeglichen Contents, seien es Fotos, Texte usw.. Auf Folksonomy folgt dann Blogosphere, Blog, Netiquette, Blook, Webinar, Vlog, Social Networking, Cookie und Wiki. Im Spiegel gibts dazu jetzt eine Umfrage, verbunden mit der Aufforderung weitere “Wort-Widerwrtigkeiten aus dem Web” einzusenden. Ein paar haben sie schon zusammengetragen, Voipen, Surfen, Web 2.0, Web 3.0, Triple-Play, Quad-Play, Blogosphre, Wiki, Netiquette und Cookie. Na da fangen wir doch gleich mal an.

Corporate Blogs, Tag, Tagging, Social Bookmarking, yiggen, Problogger, A-Blogger, Blogroll, Mashup, Googlability, Podcast, Ajax, Feed, Startup, Weblog, User Generated Content (UGC), Social Network

reicht noch nicht?

diggen, Second Life, Widget, beta, Adget, rss, flickrn, Copycat, Forenhaftung

noch mehr?

Social Software, CSS 2.0, Permalink, Trackback, Pingback, anpingen, Webservice, API, Vodcast, Tagcloud, XML-RPC, SOAP, REST

sollte erst mal reichen oder? Ach was einige hab ich noch.

Social Community, wongen, XFN, Podcasting, qypen, igoogle, my…space/blog/…

so das reicht. Mein verhasstester Begriff ist Forenhaftung. Denn dieser Begriff trgt dazu bei, dass es Web2.0 Projekte in Deutschland sehr schwer haben und wir Blogger mitunter auch.

Weitere Infos zu Begriffen des Web2.0 gibts im Web2.0 Lexikon, in einem interessanten Beitrag des Schockwellenreiters Jrg Kantel ber die Werkzeuge des Web2.0 und in der wikipedia. In der wiki wird auch ber das Web 2.0 diskutiert.

YouPorn

youporn wird nicht mehr ber google gefunden, jedenfalls nicht ber google.de, wenn man nach youporn oder porn sucht. Das berichtet der S-O-S SEO Blog. Mmh.. und wie soll ich jetzt youporn finden um mir youporn Videos anzuschauen? Gerald berichtet darber, dass youporn nicht von allen Suchmaschienen geblockt wird sondern z.B. von T-Online und Web.de (wobei Web.de alle Seiten mit dem Begriff porn zensiert). Dagegen wird man bei anderen Suchdiensten wie freenet und aol fndig, wenn man nach porn oder youporn oder you porn sucht, obwohl die ihre Daten auch vom Suchlieferanten google beziehen. Gerald versucht auch eine Erklrung zu finden warum youporn nicht mehr im Index von Google gelistet wird und er wagt mal wieder einen Blick in die Zukunft (es darf gewettet werden). Er merkt das Interesse an dem Begriff youporn und porn auch in seinen Statistiken.

Gerald ist auch aufgefallen das google.de am Ende der Serps, wenn man nach youporn sucht, einen Hinweistext einblendet der besagt, dass Seiten aus den Ergebnisse aus rechtlichen Grnden gefiltert wurden. Bei Gerald wurden 2 Ergebnisse gefiltert. Bei meiner Suchanfrage mit dem Keywort youporn wurden gleich 4 Ergebnisse gefiltert.

Aus Rechtsgrnden hat Google 4 Ergebnis(se) von dieser Seite entfernt. Weitere Informationen ber diese Rechtsgrnde finden Sie unter ChillingEffects.org

Um welche PornoSeiten es sich dabei handelt kann nur spekuliert werden. Jedenfalls ist youporn.com nicht mehr in den Serps. Also wird wohl youporn eine der gefilterten Ergebnisse sein. Ich bin diesem Link mal gefolgt und es handelt sich offensichtlich um illegalen Content der sich auf diesen Seiten befindet.

German regulatory body reported illegal material

und weiter

Ihre Suche htte in den Suchergebnissen einen Treffer generiert, den
wir Ihnen nicht anzeigen, da uns von einer zustndigen Stelle in
Deutschland mitgeteilt wurde, dass die entsprechende URL unrechtmig
ist.

Wer hat das nur gemeldet? Die Konkurrenz von youporn oder besorgte Eltern die Ihre Kinder schtzen mchten? Also es stimmt schon das es mit dem Jugendschutz auf youporn.com nicht allzuweit her ist, immerhin kann jeder diese Seite betreten ohne einen Alterscheck. Youporn Videos knnen also auch von Minderjhrigen konsumiert werden. Von daher ist die Zensur ber die Suchmaschinen vielleicht ein Weg um den Zugang zu Pornoseiten zu erschweren, verhindern kann man ihn so aber nicht. Und wenn nicht alle Suchmaschinen am selben Strang ziehen, siehe die unterschiedlichen Ergebnisse zu youporn auf google.de und google.com dann ntzt die Zensur berhaupt nichts. Wer sich also weiter ungehindet youporn Videos anschauen mchte der wird auch in den Suchmaschinen fndig werden. Und so schwer zu merken ist der Name der Domain youporn.com ja auch nicht. Oder?

Websnapr forbidden

Websnapr luft seit einem Monat und ich habe mich jetzt dazu entschlossen es abzuschalten. Warum? Wie schon in dem Artikel Websnapr Mehrwert oder Gimmick berichtet werden nicht fr alle URLs Vorschaubilder erzeugt, oftmals kommt nur ein forbidden request. Das ist nicht gerade angenehm, zumal das Thumbnail dabei ordentlich flackert, jedenfalls im Firefox.

Mit Blogs Geld verdienen

LinkLiftWie der Der Link-Aufbau Blog berichtet garantiert LinkLift fr jede von Mittwoch den 11.4.2007 ab 10:00h bis zum Sonntag den 15.4.2007 bis 20:00h angemeldeten Blog eine Umsatzgarantie von 100 Euro. Der einzige Haken dabei ist, da der Blog mindestens einen Pagerank von 4 haben muss.

Yigg mal wieder offline

Bei der tglichen Bloglese fiel mir gleich auf das heute etwas anders ist. Der Yigg-Button fehlte heute auf diversen Blogs. Beim Aufruf der Yigg-Webseite musste ich feststellen das Yigg mal wieder offline ist. Doch statt einer schnden Meldung das Yigg im Moment nicht zu erreichen ist, gibts nen nettes Foto. Mal sehn was die Jungs von Yigg wieder basteln.

yigg-offline.jpg

Update: Yigg ist zwar wieder online aber der Yigg-Button funzt noch nicht.

Update 2: Der Yigg-Button funzt wieder.

Web 2.0: Werkzeuge fr die Wissenschaft

Unter diesem Tiel hat der Schockwellenreiter auch bekannt als Jrg Kantel eine Ausarbeitung zum Thema Web 2.0 geschrieben. Er befasst sich darin mit den gngigen Werkzeugen des Web 2.0 (RSS, AJAX, Mashup, Social Software usw.).

Ich hatte im Wintersemester 2006/2007 das Vergngen im Rahmen meines Studiums eine Vorlesungsreihe des Jrg Kantel zu besuchen. Es ging dort auch um das Thema Web 2.0. Die Vorlesung beschftigt sich mit Weblogs, Wikis, CMS, Hyperlink, Ping, Trackback, RSS, Ajax, SMIL, Webservices and Mashups, Social Software und Social Networks. Wer sich also mit dem Thema Web 2.0 etwas genauer beschftigen mchte auch ohne das er Student ist kann hier mal einen Blick auf die Vorlesungsfolien werfen.

Wie lange gibt es noch studiVZ?

studivz_logo.jpgstudiVZ hat einen Verhaltenskodex und neue AGBs eingefhrt. Insbesondere der Punkt 9 der AGBs, Elektronische Angriffe durch Hacker, Crawler etc. sollte man sich genau durchlesen, ansonsten kanns teuer werden. Da lese ich, dass alleine der Versuch die Sicherheitsbarrieren zu berwinden als Hacking-Versuch gewertet wird:

Hacking-Versuche, d.h. Versuche, die Sicherheitsbarrieren von studiVZ zu berwinden, zu umgehen, oder auf sonstige Art auer Kraft zu setzen

Noch im November hatte studiVZ seine Mitglieder ausdrcklich ermutigt nach Sicherheitslcken im System zu suchen und wollte dafr auch noch bezahlen. Und nun darf man eine Vertragsstrafe in Hhe von mindestens EUR 6.000,00 entrichten wenn man nach Sicherheitslcken bei studiVZ sucht. Ferner ist es eine Unterlassungserklrung abzugeben und Stillschweigen zu wahren. Ob das gut geht? Der lawblog betrachtet die neuen AGBs von studiVZ juristisch etwas genauer. Dort wird angezweifelt ob diese Klauseln juristisch durchsetzbar sind.

Den Mitgliedern von studiVZ knnen den neuen AGBs innerhalb von zwei Wochen widersprechen. Im Falle eines Widerspruchs behlt sich studiVZ das Recht vor die betreffenden Mitglieder-Accounts zu lschen.

Nehmen wir mal an alle Mitglieder widersprechen diesen doch sehr herben AGBs dann drfte studiVZ bald ohne Studenten dastehen. Dafr gibts dann aber andere Studentverzeichnisse mit weniger regiden AGBs [ Zeeya, Studylounge und Unister]. Eins sollte StudiVZ sich doch eigentlich bewusst sein, Social Networks sind immer von ihren Usern abhngig. Vielleicht muss das StudiVZ erst noch lernen bzw. erfahren.

Next Page →