Sprachmonster 2.0

geschrieben am Juni 28, 2007 
abgelegt unter Web 2.0

Letztens hatte ich einen Artikel auf die Umfrage des Spiegels zu verhassten Begriffen des Netzes geschrieben. Heute nun lese ich im Spiegel die Fortsetzung. Und bis auf die neuen Begriffe des Web 2.0, wie flickern, Blogosphre, wongen und yiggen stren die Leute sich offenbar an Begriffen wie downloaden, Proggi und posten. Das sind, wie eigentlich die meisten Begriffe des Webs, englische bzw. denglische Begriffe. Interessant wre doch in diesem Zusammenhang, ob dieselben Leute lieber auf deutsche Wrter zurckgreifen wrden? Ich denke nicht. Probieren wir es doch mal aus.

Aus downloaden machen wir herunterladen, naja geht ja noch, oder? Ne eigentlich nicht, weil downloaden hat sich mir jedenfalls zu sehr eingebrannt. Aus Proggi machen wir dann Software, ne geht nicht ist auch englisch. Ok nehmen wir eben Computerprogramm, man da ist wieder Computer drin, so also auch nicht. Nachdem ich in der wikipedia nach Computerprogramm und dann nach Computer geschaut habe, sah ich die Lsung, Computer = Rechner, also Rechnerprogramm (Mist, htte ich auch selber drauf kommen knnen). Tolles Wort!
Weiter mit googlen. Mmh das wird schwer, googlen = suchen? Trifft es wohl nicht genau, ach was googlen lassen wir so, dafr gibts kein gescheites deutsches Wort. Oder ist googlen vielleicht sogar deutsch?

Zum schlimmsten Web-Wort wurde in der Umfrage Web 2.0 gewhlt. Kann ich mir nur so erklren, das die Leute einfach genervt sind, da dieses Wort fr alles und jeden als Buzz-Wort herhalten muss. Das kann ich ja noch verstehen.

„Das Hijacking-Problem knnte man mit dem header-redirect 301 leicht vermeiden.“ Diese Sprache nervt Web-Nutzer.

Was die Web-Nutzer wohl daran nervt, ist das sie den Satz nicht verstehen. Aber wie soll man denn diesen Satz anders sagen? Ich versuch es mal. „Das bernahme-Problem knnte man mit der 301-Weiterleitung leicht vermeiden“. Man das war doch gar nicht so schwer. Aber verstehen die Leute, ich meine die normalen Webuser, diesen Satz jetzt besser? Ich glaube nicht.

Lassen wir die Kirche also im Dorf und konstatieren. Das der Spiegel hier von Sprachmonstern redet ist ein wenig bertrieben. Es gibt schon einige Begriffe im Netz die bei bermiger Beanspruchung schnell den Stutus verhasst erlangen. Andere Begriffe wiederum haben sich im Laufe der Webentwicklung gebildet und sind heute sogar in den normalen Sprachgebrauch bergegangen, ich denke da z.B. an googlen. Und neue Behgriffe werden hinzukommen, genauso wie andere wieder verschwinden. Sie werden uns auf unserer Reise durch die weite Welt des WWW begleiten und wir sollten froh sein nicht auf deutsche Begriffe in diesem Zusammenhang zurckgreifen zu mssen (siehe oben). Aber am Ende ist es doch so, der User macht das Web!

hnliche Artikel

Tags: ,

Kommentare

Comments are closed.